Auf der Treppe

Au weh – mein Fuß 2

Nun ist meine Operation 10 Tage her. Ich bin gut wieder zu Hause und beginne, ein langsames Tempo zu leben, was mir zugegebener Maßen gut tut.

Prim. Dr. Orthner bewundert sein Werk.

Prim. Dr. Orthner bewundert sein Werk.

Vor der Operation

Vor der Operation

Die schlimmen ersten Tage postoperativ verschwimmen langsam und ich richte es mir mit Krücken und Rollstuhl, so gut es geht, zu Hause ein. Die ersten Wochen bedeuten Vollentlastung.

Mein gerader Zehen!

Mein gerader Zehen!

Der Fuß ist gestreckt und nach innen gedreht eingegipst, damit die verlagerte und verkürzte Sehne gut anwachsen kann. Der hintere Teil des Fersenbeins wurde gedreht und mit Platten fixiert, damit die Belastung auf die Außenkante verlagert wird. Im Mittelfuß wurde das Gelenk zwischen dem ersten Mittelfußknöchelchen und dem ersten Würfelbein versteift und mit Platten von unten und mit seitlichen Schrauben fixiert. Der erste Mittelfußknochen wurde gedreht und gerade gestellt, so dass die kleinen Sesambeinchen wieder richtig liegen und der große Zehen gerade wird. Die beiden Überbeine wurden abgemeisselt.

Die Metallplatten und Schrauben stabilisieren den neuen Fuß.

Die Metallplatten und Schrauben stabilisieren den neuen Fuß.

Meine Bewunderung an Herrn Prim. Dr. Orthner, denn neben einem unglaublichen mechanischen Verständnis und Geschick bedarf es auch Erfahrung und Mut, so einen Eingriff vorzunehmen.

 

 

Wenn ich das alles so erkläre, werde ich oft gefragt:

War das wirklich notwendig? Diese innere Frage hat mich 7 Jahre gequält. Beim linken Fuß war es aus Schmerzgründen außer Zweifel, der rechte Fuß hatte eine schreckliche Optik, aber ich konnte gut damit umgehen.

Nun – ich habe viele ältere Fußpatienten mit ähnlicher Problematik und es erschüttert mich oft, wie viele Schmerzen hier ausgehalten werden müssen. Diese Operation sollte man machen, solange man noch kräftig und geschickt ist, ansonsten kann ich nur empfehlen, sich für ca. zwei Monate eine häusliche Pflege zu organisieren.

Wie komme ich zurecht?
Mein Haus geht über drei Ebenen. Auf Ebene 2 habe ich einen Rollstuhl. Über die Stufen komme ich mit den Krücken ins Schlafzimmer. Im Bad stehen zwei Plastikstühle, einer in der Dusche und einer vor dem Waschbecken, für die Pflege bereit. Alle Cremen, Kämme, Müllsäcke als Gipsschutz zum Duschen… sind in Reichweite hergerichtet. An gewissen Stellen habe ich Umhängetaschen positioniert, falls ich doch etwas tragen muss. Die Stühle zum Beinhochlagern sind mit Auflagen versorgt, damit das gelbe Desinfektionsmittel keine Flecken macht. Ich liege untertags viel und meine Bücher warten an verschiedenen Stellen. Alte weite Hosen, die ich über den Gips bringe, mit großen Taschen für mein Handy, habe ich zuvor aus den Tiefen des Kleiderkastens geholt.
Da mein Mann beruflich viel reist, muss ich den Alltag auch alleine schaffen, wenn er da ist, werde ich gut verwöhnt. Mittags esse ich immer mit meinen Eltern, die im Erdgeschoß des Hauses wohnen, dafür bin ich sehr dankbar. Liebe Freundinnen und meine Kinder kommen auf Besuch, versorgen mich mit guter Literatur und muntern mich auf.
Die Schmerzmittel konnte ich bereits absetzen, wenn ich ausreichend viel liege, dann ist auch der Gips gut zu ertragen, da das Bein dann abschwillt. Die Zehen bewege ich viel, vor allem den großen Zehen, damit er sich nicht versteift. Zwischendurch mache ich Stretchingübungen, damit ich mich wohlfühle. Einmal am Tag gehe ich ums Haus und inspiziere die schöne Gartenanlage und plaudere mit meinen Maigästen. Meine Kräuter am Balkon habe ich in Hochbeete gepflanzt und ich kann sie mit dem Rollstuhl gut betreuen.

Es geht mir wirklich gut und ich übe mich in Geduld!

Im Rollstuhl auf meiner Terrasse am Magdalenen See

Im Rollstuhl