Turnschuhpendeln

Da sich mein Bedürfnis nach mehr Bewegung im Alltag immer mehr meldete und ich schon hin und her überlegte, wie ich diesem mit möglichst wenig zeitlichem und organisatorischem Aufwand bezüglich Familie und Beruf nachkommen könnte, fiel mein Blick beim Blättern in einer Zeitschrift sehr neugierig auf einen Artikel über Turnschuhpendler in London: Verstopfte Straßen und überfüllte öffentliche Verkehrsmittel haben diesen Trend ausgelöst: Nicht mit dem Auto zum Arbeitsplatz fahren, sondern zu Fuß hingehen, sprich turnschuhpendeln!
Mir war sofort klar: JA – genau das ist es: Ich werde auch Turnschuhpendlerin (TSP)!

Noch dazu stellte sich als zusätzliche Motivation der große Schneefall ein und ich steckte mir die Gedanken an prekäre Straßen- und Parkplatzverhältnisse an den Hut bzw. die Sohle. Ausgestattet mit Skihose (am 30.1.2014 bedeckten 70 cm Schnee die Stadt), Moonboots und dem obligaten Rucksack stapfte ich die knappen 3,5 km zur Arbeit. Ich benötigte 45 Minuten und war ab dem ersten Schritt begeistert: So einfach und gleichzeitig so genial – einfach „gehnial“!

Mittlerweile bin ich schon über ein Jahr praktizierende TSP : Dreimal wöchentlich arbeite ich im Physiocircle und bewältige Hin- und Heimweg stetig zu Fuß. Die Zeit in eine Richtung liegt jetzt bei ca. 30 Minuten, was einem sehr flotten Tempo entspricht.

diestrecke_mitKristina

Was hat sich getan?

Natürlich sind meine Kondition und mein muskulärer Zustand deutlich verbessert. Zusätzlich nutze ich diese Zeit auch für gangspezifische Analysen, Korrekturen und deren Ausführung.
Das heißt, ich beobachte mich selbst beim Gehen, spüre in die unterschiedlichen Körperabschnitte hinein und versuche mein Bestes:

Den Fuß von der Ferse zum Großzehenballen hin abrollen, die Kniescheiben schauen geradeaus.

Schritt nicht zu groß machen und den Boden nach hinten wegschieben. Dadurch wird die aufrichtende Muskulatur an der Körperrückseite aktiviert.

Steißbein und Scheitelpunkt am Kopf bei aufgerichtetem Brustkorb voneinander wegstreben lassen, sodass  die Wirbelsäule aktiv in die Länge gezogen wird. Es werden dadurch vor allem die Bauch- und Beckenbodenmuskulatur angesprochen.

Schultern immer locker lassen und auf ein freies Armpendeln achten. Becken und Schultergürtel rotieren gegengleich um die Wirbelsäule (Kreuzgang).

Gut in den Bauch atmen.

Ja wirklich!: Das alles beachte ich bei meinem Marsch und natürlich ist das eine Berufskrankheit. Und es ist mein tägliches Brot in der Arbeit als Physiotherapeutin: Anatomie und Physiologie zu veranschaulichen und in den Alltag zu integrieren.

Die Wiederholung macht aus jedem einen Meister.

Weitere Vorteile und ein paar beeindruckende Zahlen (ca.- Angaben):

In einem Jahr habe beachtliche 1090 km zurückgelegt
(1 404 000 Schritte)

Ich habe 53 000 kcal verbrannt.

Gespart habe ich entsprechend die Kosten für Benzin und Verschleiß des Autos.

der-km-kostet

Hormonell kann ich auch auf so einiges verweisen: Weniger Ausschüttung von Stresshormonen, wozu es unweigerlich im Straßenverkehr und bei der Parkplatzsuche kommt. Ausschüttung von körpereigenen Glückshormonen, wozu es unweigerlich bei Bewegung kommt.

Ein riesengroßes Plus ist der Ausgleichseffekt: Alles, was mich innerlich beschäftigt, löst sich durch das Gehen meist wie von selbst in Luft auf bzw. verhilft das Gehen dem „Geh“irn zu einer grandiosen Strategie, mit Dingen umzugehen: Das Gehen schafft Abstand und die Distanz hievt mich in die Adlerperspektive – und von dort oben schauen die Dinge dann bekanntlich gleich ganz anders aus! So erhält das Gehen auch einen überaus tiefenwirksamen Aspekt! Für die Erhaltung unserer Gesundheit geht es immer um Gleichgewichte und Harmonien, um Homöostase und letztendlich um Entspannung der Strukturen: Seien es Nerven, Bänder, Knochen, Organe oder Muskeln.

Apropos Muskelentspannung: In letzter Zeit habe ich deutlich gespürt, dass ein zu schnelles Gehen bei mir eine Nackenverspannung triggert: Mein Körper zeigt mir, dass ich mich vom Verstand leiten lasse , was zu Stress führt – genau das Gegenteil davon, weshalb ich mit dem TSP begonnen habe. Es geht also auch um Authentizität: Diese nämlich auch oder gerade auch beim Gehen umzusetzen, und so führt mich das TSP geradewegs zu mir selbst; die innere Wahrnehmung wird definitiv präsenter.

Im Sommer wollte ich nicht auf das Fahrrad umsatteln, zu sehr ist mir diese halbe Stunde ans Herz gewachsen. Und ich will außerdem gar nicht schneller sein…

Im Winter ist das Tempo automatisch ein flotteres und ich kann die kalte Jahreszeit für das TSP nur wärmstens empfehlen! Die Temperatur treibt einen gerade im rechten Ausmaß an.

 Sie sehen, ich gerate ins Schwärmen und vielleicht schwappt etwas zu Ihnen über! Vielleicht möchten auch Sie etwas mehr Zeit mit sich selbst verbringen und regelmäßiger Ihre Gelenke schmieren! Vielleicht möchten auch Sie sich  von den Vorteilen des Turnschuhpendelns überzeugen und Körper und Geist trainieren!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche Karwoche und Frohe Ostern, auch im Namen des ganzen Physiocircle Teams. Haben Sie einen wunderschönen Frühling!

Kristina Pichler

TSchuhpendeln_x3

Für alle, die das Detail schätzen ;-)

Ferse leise und weich aufsetzen und den Fuß gut zum Großzehenballen hin abrollen, ohne die Fußlängswölbung aufzugeben. Den Schritt nicht zu groß machen (ca. eine Fußlänge zwischen Fußspitze und Ferse ) und das Bein mit der Vorstellung, den Erdball nach hinten zu rollen nach hinten schieben. Dadurch streckt und öffnet sich die Hüfte in der Leiste und wird gedehnt.

Dabei darauf achten, dass das Becken aufgerichtet bleibt, das heißt das Steißbein nach unten und zwischen den Beinen durch nach vorne tendieren zu lassen ( Bauch- und Beckenbodenmuskulatur ). Bauchnabel nach oben innen zur Wirbelsäule ziehen.

Das Knie muss die ganze Zeit nach vorne schauen, es knickt weder nach innen noch nach außen ( X- und O- Bein ).

Die Wirbelsäule lasse ich nach oben wachsen, sodass sich der Brustkorb hebt, das heißt, dass die untere Brustbeinspitze möglichst gut entfernt wird vom Bauchnabel und die Grübchen links und rechts hinter dem Schlüsselbein sowie das Halsgrübchen himmelwärts tendieren bei gleichzeitiger Vorstellung, dass meine Schlüsselbeine streng nach außen voneinander weggezogen werden. Das ganze natürlich bei auf dem Schultergürtel ruhenden Schultern, sprich: Schultern bleiben unten und locker entspannt!!

Der Kopf tut bei soviel Aufrichtung der darunterliegenden Körperabschnitte dann schon meistens das richtige und macht seine physiologischen Minibewegungen bei locker leichtem Zug des Scheitels himmelwärts .

Last but not least lasse ich die Pendelbewegung der Arme möglichst fließend und weit zu, was darauf hinweißt, dass die Wirbelsäule schön um die eigene Achse rotiert mit jeweils diagonalem Hüft- und Schulterpaar vorne bzw. hinten, wobei der Hüftknochen der Standbeinseite nach hinten und unten schiebt.